heinami

Badminton Regionalliga Süd: TuS Geretsried übernimmt die Tabellenführung

Mit einem 5:3 Erfolg gegen die TSG Augsburg und einem 8:0 gegen die SG Metzingen/Tübingen übernimmt der TuS Geretsried in der Regionalliga Süd Süd/Ost die Tabellenführung. In der Bestbesetzung, Ann-Kathrin Spöri und Allan Tai konnten beide das Team verstärken, wurde mit zwei Erfolgen die bestmögliche Punktzahl geholt. Allan Tai stand im 1. Herreneinzel seinem Landsmann, Rumsani, aus Malaysia gegenüber. In einem aufreibenden Dreisatzmatch blieb Allan der bessere von beiden. In der Vorausberechnung der möglichen Punkte für Geretsried stand auf dem Zettel: Allan gewinnt das Einzel und mit Kapitän Basti Keller das 2. Doppel. Ebenso sollte Ann-Kathrin im Einzel punkten und mit ihrer Partnerin Michelle Deschle das Damendoppel holen. Bis hierher stimmte der Punkteplan. Coach Udo Lehmann verteilte die Aufgabe an alle: „Einer holt dann noch den Siegpunkt aus den verbleibenden vier Partien.“ Dieser Punkt wollte aber nicht gewonnen werden. Nicht im 1. Herrendoppel, nicht im Mixed und auch nicht im 2. Herreneinzel. Beim Stand von 4:3 gab es richtig Druck für Samu Gnalian endlich den benötigten Siegpunkt holen zu müssen. „Samu kann im 3. Herreneinzel gegen jeden in der Liga gewinnen, wenn er ruhig und konzentriert bleibt. Gelingt es ihm nach einem unnötigen Fehler, die Folgefehler zu vermeiden, gehen wir als Sieger vom Feld“, beschrieb Trainer Lehmann die mentale Herausforderung. Nach seinem sicheren Zweisatzerfolg beschlich Samu die Erkenntnis: „Erst waren wir richtig erfolgreich und dann kam auch noch Glück dazu.“ Denn der Tabellenzweite aus Nymphenburg spielte nur Unentschieden und am Sonntag verlor er sogar sein ganzes Spiel und rutschte auf Platz vier in der Tabelle ab. Der TuS Geretsried führt nun die Tabelle mit 9:1 Punkten vor dem Team aus Augsburg mit 7:3 Zählern an. Der Sonntag war dann trotz vieler enger Spielergebnisse ganz im Sinne von Samu Gnalians Erkenntnissatz: Mit Erfolg und Glück gab es mit 8:0, das höchste Spielergebnis in dieser Saison in der Liga. Die Geretsrieder haben so für die Konkurrenten die Hürde noch etwas höher legen können. „Wir haben eine sehr gute Ausgangsposition — mehr nicht. Wie schnell man die Tabellenführung wieder los ist, hat dieses Wochenende ja bei Nymphenburg gezeigt“, beschreibt Basti Keller nüchtern das bisher Erreichte.

In der Bayernliga Süd findet sich der Tabellenzweite nach einem 3:5 gegen Spitzenreiter Dillingen und dem 3:5 gegen Landshut auf Platz 4 wieder. Philip Bußler gab sein Bayernligadebüt und konnte gleich im Einzel gewinnen. „Es war auch mehr drin, ein Unentschieden eigentlich greifbar“, ärgerte sich Mannschaftsführer Martin Leinauer. Er hatte 17:11 geführt. „Wenn man den Faden verliert, ist das Wiederaufnehmen eine Seltenheit.“

Die 3. Mannschaft in der Bezirksliga-Süd ist bereits Herbstmeister. Sie spielte die Hinrunde ohne Niederlage.

Text: Uwe Echoff
Beitragsbild: Thomas Herrmann

Badminton: Deutsche Jugendrangliste U19

Auf der 1. Deutschen Rangliste dieses Jahres der Altersklasse U19 spielten sich die drei Nachwuchsspitzenspieler des TuS Geretsried wieder in die vorderen Ränge. Im nordrhein-westfälischen Hövele lief es im Gemischten Doppel für Michelle Deschle mit ihrem Partner, ausgeschieden im Viertelfinale und für Samu Gnalian, Erstrunden aus, nicht glatt. Starke Konkurrenz standen auch Samu und seinem Partner Kevin Feibicke im Herrendoppel gegenüber. Im Halbfinale gegen die Nationalspieler und die späteren Sieger, Klauer/Hammes, erwischten sie im ersten Satz den besseren Start und das bessere Ende für sich und gewannen 22:20. Leider gelang ihnen dieses Enteilen nicht im Entscheidungssatz und so hießen die späteren Sieger: Klauer/Hammes. Coach Udo Lehmann bilanziert aber zufrieden: „Ein dritter Platz, bei der Konkurrenz, ist immer noch hervorragend.“ Im Damendoppel sollte es sogar noch einen Rang weiter hinauf gehen. Michelle und Ann-Kathrin Spöri waren an Drei gesetzt und spielten sich bis ins Finale vor. Hier fehlte ihnen das nötige Fortune gegen die eingespielte Nationalformation, Küspert/Moszynski. Ann-Kathrin haderte: „Gewinnen kannste solche Spiele nur in zwei Sätzen, kommt es zum Dritten verlierste, erklären kann das keiner.“ Alle Geretsrieder Spieler standen somit auf dem Podest. „Dies ist der gute Vorbote für das Wochenende, erfühlte Samu Gnalian die Botschaft: Das wird schon.“ Der Tabellenzweite der Regionalliga TuS Geretsried spielt auswärts. Am Samstag gegen die TSG Augsburg und am Sonntag gegen den TuS Metzingen. Erstmals spielt Geretsried in Bestbesetzung: Allan Tai und Ann-Kathrin haben keine internationalen Verpflichtungen. Sie sind zum ersten Mal zusammen am Start. „Wir wollen den Satz Rückstand zum Ersten aufholen. Das Ziel heißt: Tabellenführung“, ist Trainer Lehmann von seinem Team überzeugt. In der Bayernliga spielt Geretsried 2 auch um die Tabellenführung. Es geht gegen Dillingen 2, den Ersten der Bayernliga-Süd.

Text und Foto: Uwe Eckhoff

Badminton Regionalliga: Es fehlt ein Satz zur Tabellenführung

Nach einem ungefährdeten 6:2 gegen den Aufsteiger, BSV Eggenstein Leopoldshafen am Samstag wurde das Sonntags-Heimspiel der Badminton-Regionalligamannschaft aus Geretsried zu einem äußerst spannenden Badmintonsportereignis gegen den BC Offenburg. „Die sehr guten Zuschauer haben sicherlich dafür gesorgt, dass die Spieler sehr nahe an ihre Leistungsgrenze heute heran gekommen sind. Die Atmosphäre hat uns mit in die Begeisterung gezogen“, dankte Kapitän Basti Keller allen, die gekommen waren. „Vier Spiele von den acht Begegnungen wurden erst im dritten Satz entschieden. Es war ein extrem langes Punktspiel und wir sind enttäuscht“, fasste Coach Udo Lehmann nach der Begegnung die Befindlichkeit kurz zusammen. Konnten die Geretsrieder noch die ersten beiden Matches im dritten Entscheidungssatz für sich gewinnen. Wurde es in jedem Drittsatzspiel intensiver. Als Ausrutscher wurde gewertet, dass Allan Tai in den „Dritten“ musste. Er entschuldigte sich für den Satzverlust. „So eine unkonzentrierte Phase wie am Ende des ersten Satzes darf mir nicht passieren.“ Mit 21:7 und 21:8 in Satz zwei und drei stellte der Spitzenspieler aus Malaysia aber klar: hier gibt es einen Klassenunterschied. Es sah alles leicht aus. Mit viel Kampf und sehr schweren Beinen bezwang Noah Gnalian zu 16 seinen Offenburger Gegenüber. Auch im 3. Einzel von Samu Gnalian sah es lange nach einem deutschen Erfolg aus. Nach gewonnen 1. Satz brachten zwei, drei leichte Punktverluste Samuel aus dem Flow. „Er hat alles versucht. Mit 19:21 wäre es auch noch möglich zu gewinnen“, verteidigte Udo Lehmann seinen Schützling. Zuvor hatte er Sarka Meier im Dameneinzel getapt. „Sie war umgeknickt, als der Ball schon nicht mehr im Spiel war. Sie hat selbst entschieden, getapt weiter zu spielen.“ Das Damendoppel, Sarka Meier / Michelle Deschle konnte zuvor punkten, nun war der Spielstand: 4:3 für den TuS Geretsried vor dem Entscheidungsspiel im Mixed mit Basti und Michelle. Udo Lehmann gab in der letzten Spielunterbrechung und bei eigener Führung noch einmal zwei Tipps: „1. Spielt auch mal ein Swip-Aufschlag auf die Dame. 2. Tauscht nach dem Swip die Abwehrseiten. Basti steht dann Cross zum Ball, Michelle Longline.“ Es war die Schlüsselscene des Spiels: Es sah alles nach einem überraschenden Stellungsspiel aus. Die gegnerische Dame würde so den Ball nicht erreichen können. Normalerweise bringt so ein unerwarteter Positionswechsel den Punkt. Manchmal kommt es aber anders als geplant. Der gegnerische Mixed Herr hatte auf diese Variante spekuliert und taucht vorne am Netz auf, drischt den Ball hart und steil ins Feld. Jetzt führen die Offenburger, trotz noch vieler spannender Ballwechsel kommen die beiden nicht mehr vorbei. Endstand: 20:22 und damit Unentschieden 4:4 und 5:1 Punkte auf dem Konto. „Wieder nicht gewonnen gegen Offenburg, aber viel besser gespielt als letztes Jahr und da war nach dem Offenburgspiel Schluss, jetzt können wir uns noch verbessern.“ Mut machend blickt Sascha Gnalian, Punktspielorganisator, auf das Spiel und den Tabellenplatz 2 hinter der TSG Augsburg. Der mit 5:1 Punkten und 16:8 gewonnen Spielen Gleichstand hat aber mit 37 gewonnen Sätzen den einen Satz besser da steht. „Bei der Zuschaueratmosphäre sind wir jetzt schon besser als der Tabellenstand“, findet TuS Vorstandsmitglied Stefan Heinle.
Tabellenzweiter ist auch der TuS Geretsried in der Bayernliga Süd nach einem 5:3 gegen den TSV Neubiberg-Ottobrunn und 6:2 gegen DJK SB Regensburg.

Text: Uwe Eckhoff, Fotos: Thomas Herrmann

Badminton-Regionalliga: Eggenstein-Leopoldhafen zu Gast beim TuS Geretsried

Am Samstag, 14.10.17, trifft der Aufsteiger aus der Nähe von Karlsruhe um 15:00 Uhr in der Sporthalle der Mittelschule, Adalbert-Stifter-Straße 18, in seinem ersten Auswärtsspiel auf einen noch weiter gereisten: auf den malaysischen Spitzenspieler Allan Tai. Dieser verstärkt die Spitzenspieler der Heimmannschaft. „Die Geretsrieder Badmintonmannschaft kann selbst schon ganz gut Badminton spielen, aber jetzt wird es noch spektakulärer beim Punktspielgeschehen“, vermutet Trainer Udo Lehmann. „Es wird ein Badmintonfest in der Halle stattfinden, wir sind der Favorit. Als Trainer musst du Reizpunkte setzen, z.B. durch gutes Sparring im Training. Allan wird zeitweise vor Ort sein und wir werden uns mit seiner Stärke steigern. Alle wollen gegen Allan spielen. Doch zuerst wird er für die Mannschaft Punktspielpunkte holen.“ „Wir sind ja nur knapp letztes Jahr gescheitert, aber wir mussten den Karrierestopp von Felix Künzer kompensieren und glauben nur mit Allan können wir das Ziel 2. Bundesliga erreichen“, erklärt Organisator, Sascha Gnalian, den Neuzugang. „Und Ann-Kathrin Spöri kann leider nicht so oft helfen. Jetzt spielt sie gerade in Indonesien die Jugendweltmeisterschaften und im November die Europameisterschaften in Prag.“ „Wir möchten die Identifikationskultur im Badminton ändern, die Topspieler sagen nicht ihre Weltranglisten-Platzierung, sondern sie sagen, ob sie 1. oder 2. Bundeslga in Deutschland spielen. Für diese Veränderung braucht man Übergänge. Allan Tai soll für beide Notwendigkeiten die Lösung sein“, definiert Coach Udo Lehmann sein ambitioniertes Vorhaben. Jetzt wird es zweimal spannend, ob der Top-Neuzugang die hohen Spielerwartungen erfüllt. Denn am Sonntag kommt um 13:30 Uhr schon das nächste Heimhighlight, der BC Offenburg. Von den sieben Heimspielen in dieser Saison sind dann schon drei gespielt. „Man sollte nicht so lange zu warten, um dieses Topteam zu sehen“, wirbt Kapitän Basti Keller, „um Zuschauer und der erste Auftritt von Allan Tai ist sowieso absolut besonders.“

Auch die Bayernliga-Mannschaft spielt am Samstag, allerdings auswärts gegen Neubiberg und am Sonntag um 10:00 Uhr wieder zu Hause in der Karl-Lederer-Halle gegen Regensburg.

Kurzportrait Allan Tai:

37 Jahre *** spielte zuletzt beim 1. Ligaverein TSV Freystadt *** Beruf: Badmintontrainer *** Einzel- und Doppespezialist.

Text: Uwe Eckhoff, Foto: Badmintonhalle der Jugendweltmeisterschaften in Indonesien