markusk

Regionalliga – Auswärtsspiele gegen Leipzig und Dresden

Der TuS Geretsried verteidigte am Wochenende den zweiten Tabellenplatz nach zwei Auswärtserfolgen. Das Ziel auf Tuchfühlung mit dem TV Dillingen, dem Tabellenführer, zu bleiben war der Mannschaft sehr wichtig. Denn im nächsten Heimspiel kommt Dillingen in die Geretsrieder Halle. Doch vor diesem Spitzenspiel mussten die Punkte beim TSV Dresden und dem HSG DHfK Leipzig auswärts geholt werden. Mit 7:1 gegen Leipzig und 6:2 gegen Dresden gelang das Vorhaben glatt. „Das Ergebnis zeigt aber nicht wie ausgeglichen beide Begegnungen waren, die Spiele waren oft knapp und gingen dann zu unseren Gunsten aus“, relativiert Teamorganisator Sascha Gnalian die hohen Ergebnisse. Gegen Leipzig gewinnt das Mixed, Michelle Deschle und Samu Gnalian, mit 24:22 den entscheidenden Satz. Auch Antonia Schaller schlägt deutlich sichere Bälle im dritten Satz und gewinnt dann klar mit 21:9. Im 1. Herren Doppel von Samu Gnalian und Jiri Louda entscheidet die Ruhe und das Glück der Geretsieder. „Wir hatten die gute Aufschlagphase am Ende des Matches, du spürst heute fliegt der Ball dauerhaft  nahe an die Netzkante und dann halt rüber“, freute sich Samu über sein feines Ballgefühl. Das 6:2 gegen den TV Dresden war ähnlich im Verlauf. Drei Matches wurden wieder im dritten Satz für den TuS entschieden. Noah Gnalian im Herreneinzel, Jiri und Samu wieder im Doppel und das Damendoppel von Michelle und Antonia. Nur Philip Bußler, er war der Einzige, der in drei Sätzen, 22:24, verlor. Musste die Niederlage schlucken und kommentierte: „ Der war heute die zwei Punkte besser, muss man akzeptzieren.“ Der Spitzenreiter, der TV Dillingen,  hat weiter nur einen Punkt Vorsprung und kommt am 23. November zum spannenden Gastspiel nach Geretsried.

Große Ausbeute bei der Südostdeutschen Jugendmeisterschaft

Der Nachwuchs vom TuS Geretstsried spielte am Wochenende ihre Südostdeutsche Jugendmeisterschaften in Konstanz. Sie erlebten dort eine wahre Podest Flut. Mit insgesamt neun Podest Plätzen war Geretsried der erfolgreichste Bayerische Badmintonverein.

Mit einem dritten Platz im gemischten Doppel U19 konnte Vicky Aschenbrenner ihre erste Teilnahme an der Deutschen Jugend Meisterschaft feiern.

Viktoria Senger (U13) wuchs über sich selbst hinaus und gewann im Halbfinale gegen die an eins gesetzte Spielerin mit 22:20 knapp im dritten Satz. Im Finale war dann leider die Luft raus. Ganz knapp war auch Viktorias Doppelfinale. Hier unterlag sie mit ihrer Partnerin, 19:21 im Dritten. Zuvor gab es für sie Mixed Bronze.

Auch im Mixed U17 gab es für Antonia Schaller den dritten Platz. Ohne Satzverlust konnte Antonia den Einzel Titel in U17 souverän gewinnen. Auch im Damendoppel U17 gab sie mit ihrer Partnerin eine satzverlustfreie Vorstellung und konnte zweifache Titelträgerin werden.

Für Philip Bußler war es die letzte realistische Chance zum Jugendentitel zu gelangen. Es wäre sonst nur noch auf der Deutschen Meisterschaft möglich. Ohne zu viel Substanz zu verlieren zog er in U19 ins Finale ein. Gegen den schon international sehr erfolgreichen und favorisierten Gegner, sein Internats Zimmergenosse, glückte so manch überraschender Schlag mehr als gewöhnlich. Mit einem zwei Satz Erfolg konnte sich Philip über seinen größten Einzelerfolg mehr als freuen. Im Doppel U19 kam er auch ins Finale.

 

“Antonia und Philip sind in Topform und fit für das Regionalliga Punktspiel am Wochenende in Leipzig und Dresden”, freute sich Jugend Trainerin, Helena Aschenbrenner vorausschauend nach dem Podest Festival ihrer Jugendspieler.

Ein Unentschieden und ein Sieg beim ersten Heimspielwochenende

Das erste Heimspiel für die 1. Badminton Mannschaft vom TuS Geretsried schien eine Heimpleite zu werden. Gegen den BSV Eggenstein-Leopoldhafen, der zum ersten Mal mit ihren beiden Estländern in dieser Saison antrat, starteten die Geretsrieder ungewohnt schwach. Das Badmintonteam trat in der Gymnasium Halle an, anstatt in der Mittelschule auf Matten spielte man ganz gewöhnlich auf Hallenboden. „Nein, das war nicht der Grund, dass wir schnell 2:4 In Rückstand lagen“, analysierte Noah Gnalian. Wir sind auf einen sehr starken Gegner getroffen und bis auf Jiri Louda und Julia Bitsoukova – Antonia Schaller spielte ein internationales Jugend Turnier in Mühlheim, fehlte uns der gute Laufrhythmus und es war zu wenig Ballgefühl bei lauen Schlägen.“ Nachdem beide Herrendoppel in zwei Sätzen abgegeben wurden, konnte das Damendoppel Michelle Deschle, Julia Bitsoukova mit 21:17,21:12 punkten. Julia gewinnt auch in zwei Sätzen ihr Einzel, gegen die Estin, die ihr allererstes Spiel überhaupt für den BSV spielte. Dann spielte Philip im dritten Einzel gegen den Esten, Mihkel Laanes. „Selbst an Tagen, an denen meine ungenauen Schläge mein Standard wären, hätte es ja fast noch gereicht“, ordnete Philip die Niederlage 20:22, 16:12 nicht als schwerwiegend ein. Noah Gnalian fand seine Niederlage im 1.Herreneinzel aber nicht sehr schön. „Der war gut, ich hätte besser spielen können.“ Jiri Louda 21:12,21:12 spielte dann in Normal Form das 2.Einzel und erspielte das 3:4. Dann kam richtig Freude auf in der Halle und im Team, als es doch noch zum Unentschieden durch den Mixed Erfolg von Samu Gnalian und Michelle Deschle mit 21:19, 21:14 reichte. Am Sonntag wollten alle dynamischer, aggressiver spielen, dieses war gemeinsame Zielvorgabe in der  Mannschaftsitzung. Eigentlich konnten nur die Spielerinnen vom BSpfr. Neusatz gegen Geretsried punkten. „Bei den Herren hätte schon viel schief laufen müssen, wenn wir da ein Spiel verloren hätten“, äußerte sich Simi Pal nach dem zwei Satz Erfolg mit Noah Gnalian im 2.Herrendoppel, zuversichtlich war er von Anfang an. Das Damendoppel verloren die Geretsriederinnen und auch im Mixed blieben die Gäste knapp vorn mit 17:21 im dritten Satz. Alle Herreneinzel, alle Herrendoppel waren gewonnen worden. Das Ergebnis war aber nicht 5:2, sondern 6:2. Julia Bitsoukova gelang im Damen Einzel ein Überraschungserfolg. Fast jeder gerade Drop war überragend kurz. Wenn Mette Stahl, die Favoritin aus Neusatz, mal an diesen Drop-Ball heran kam gab es einen cross-geschnittenen Drop, als Fintenvariante, ebenfalls überragend kurz.“ Wir sind Tabellenzweiter, einen Punkt hinter Dillingen, gerne wären wir gleichauf, aber wir haben mit Teamgeist ein Unentschieden geholt, das ist auch was wert“, zog Sascha Gnalian seine Bilanz.

Erstes Heimspielwochenende / Nachbericht deutsche Rangliste

Als Tabellenführer der Regionalliga Südost kommt der TuS Geretsried zu seinem ersten Heimspiel. Nach drei gewonnen auswärts Partien führt der TuS denkbar knapp mit einem mehr gewonnenen Spiel bei 6:0 Punkten die Tabelle an. Jetzt heißt es die Begegnungen gegen den BSV-Eggenstein-Leopoldshafen und den BSfr. Neusatz, beide Teams kommen aus Baden-Württemberg, zu gewinnen. Je klarer desto besser, ist es für die Verteidigung der Tabellenführung. „Wir wollen bescheiden auftreten und unsere guten Leistungen zeigen, dann müssen wir gut ins Spiel kommen und das Gefühl für den Federball muss an dem Tag stimmen“, hält Team-Organisator Sascha Gnalian die Flugkurve des Balles flach. Antonia Schaller und Philip Bußler konnten ihre gute Badminton Form auch bei der Deutschen Jugend Rangliste U17-U19 am letzten Wochenende zeigen. Philip wiederholte im Einzel den dritten Platz, den er schon auf der Deutschen Rangliste in Geretsried vor heimischen Zuschauern belegen konnte. Antonia hatte einen ungewöhnlich schwachen Tag bei der Heimrangliste in Geretsried –in der Woche hatte sie auch ihren Wechsel vom ESV-München zum TuS bekannt gegeben. Vor einer Woche stieg sie zweimal auf das Podest der Siegerinnen ganz nach oben. Mit diesen beiden Erfolgen, im Einzel und Doppel U17, unterstreicht die 15jährige ihre Qualitäten als Allrounderin auch auf deutscher Ebene. Am Samstag, 12.10., um 15:00 und am Sonntag, 13.10., um 12:30 in der Gymnasium Halle erwarten die Geretsrieder Badminton Fans bestes Badminton mit einer gehörigen Portion Motivation die Tabellenspitze vor der Heimkulisse zu verteidigen.

               

 

2 Siege aus Franken mitgenommen; Regionalliga Südost

Die Badminton Regionalliga Südost wird seit diesem Wochenende von der 1.Mannschaft aus Geretsried angeführt. Nach dem 6:2 gegen den TV 1884 Marktheidenfeld 2 konnte der ESV Flügelrad Nürnberg von den Geretsriedern mit 8:0 bezwungen werden. Der TV Marktheidenfeld ist bei den Herren Doppeln stark und der TuS Geretsried punktete eher wenig in der letzten Saison in dieser Disziplin. Oft liegt das Team 0:2 hinten. „ Wenn wir alle Einzel gewinnen, nennen wir das TuS Style“, erklärt Noah Gnalian. „Liegen wir 1:2 hinten, wie gegen Marktheidenfeld ist es für uns kein schlechtes und überraschendes Anfangsergebnis. Da wir mein Doppel mit 19:21 im dritten Satz verloren haben und das Doppel von Samu Gnalian und Jiri Louda gewinnen konnten waren wir im Soll. Auch nach meinem verlorenem Einzel – zu viele leichte Fehler- war die Stimmung gut.“ Michelle Deschle war verhindert, so hatte Geretsried, Julia Bitsoukova, aus Minsk mit im Team. Die Allrounderin konnte an der Seite von Antonia Schaller das Damendoppel mit einem Zweisatz-Erfolg für den TuS entscheiden. Julia gewinnt auch im Mixed mit Samu Gnalian satzverlustfrei den Teampunkt. Der anfängliche Rückstand war durch die Einzel Dominanz von Antonia Schaller, 21:12, 21:14, Philip Bußler, 21:13,21:11 mehr als wettgemacht worden. Das zweite Herren Einzel von Jiri Louda, der sichere lange Ballwechsel im Entscheidungssatz, 21:12, bevorzugte, erwies als sich ein Match mit  badmintonsportlichem Vorteil des Geretsrieder. Genauer Schlagen, das Ballwechseltempo hochhalten, möglichst fehlerfrei Spielen und den finalen Schlag mit Mut ins Ziel katapultieren. Beim 8:0 gegen den ESV Flügelrad Nürnberg hatte das Team dann einen Lauf. Flügelrad war mit drei Top Nürnberger Badminton Internatsspielern angetreten. Die Aufgabe für die Geretsrieder schien machbar, aber schwierig. Stützpunkt Trainer Lukas Gunzelmann, ließ seinen Schützlingen den Vortritt bei diesem Mannschaftschafts Wettkampf gegen Geretsried. Richtig Spannung gab es aber nur bei der Begegnung im 1. Herrendoppel. Hier erwiesen sich die Badmintonschüler, Kilian Ming-Zeh Maurer, gerade zurück von Jugend EM U17 und der Silber Medaillen Gewinner, der Slowenien International ebenfalls U17, Mathias Schnabel nur im ersten Satz als gleichwertig. Jiri Louda und Noah Gnalian waren fokussierter früher am Flugobjekt Ball.  Das Ergebnis: 15:21, 21:18,21:13. Noah konnte auch das sein Einzel gegen Kilian gewinnen. „Da haben wir unsere Doppelschwäche an diesem Wochenende überwunden“, freute sich Philip Bußler, der sein Einzel gegen Mathias Schnabel mit 21:12,20:22, ebenfalls gewann.  Jetzt steht man in der Tabelle mit einem Spiel Vorsprung vor dem TV Dillingen, ebenfalls 2.Liga Absteiger, als Spitzenreiter da. Am Ende der letzten Saison war man genau mit diesem einen Spiel Vorsprung vor dem Konkurrenten aus Dillingen in der Tabelle gelandet.“ Das wird  ein spannender Saisonverlauf, denn es geht um den direkten Aufstiegsplatz zur 2. Liga“, mutmaßt Teamorganisator Sascha Gnalian.

Vorbericht Regionalliga – Doppelspieltag in Franken

Die 1.Mannschaft des TuS Geretsried muss am Wochenende in der Badminton Regionalliga Süd-Ost zweimal auswärts antreten. Zuerst gegen den Tabellenzweiten TV 1884 Marktheidenfeld 2 und im Sonntagsspiel beim Tabellenvorletzten dem ESV-Flügelrad Nürnberg. Selbst belegt man Rang drei. Trotzdem gilt Marktheidenfeld als Aufstiegsaspirant und favorisiert für die Begegnung. „Wenn allerdings die Feuerarme der Gnalian Brüder die Federbälle ins Ziel bringen, haben wir auch auswärts die Chance zu punkten“, glaubt der Geretsrieder Mannschaftskollege Philip Bußler. Philip trainiert im Nürnberger Badminton Internat und wird sich gegen seinen Stützpunkt Trainer, Lukas Gunzelmann, im dritten Einzel messen. Auch Antonia Schaller, die Deutsche Vizemeisterin in U15 trainiert im Nürnberger Internat. Die frischgebackene Bayerische Einzel-Meisterin in der Altersklasse U19 tritt für Geretsried an. Damit die Wettkampfhärte stimmt, hat sie eine Altersklasse höher gespielt. „An diesem Wochenende ist für alle Geretsrieder ausreichend Badmintonwettkampfhärte garantiert“, versichert Kapitän Noah Gnalian.

Zwei Spieler – 5x Bayerischer Meister

Am vergangenen Wochenende fand die Bayerische Meisterschaft U13-U19 in Herbertshofen statt. Vom TuS Geretsried haben die Spieler Antonia und Philip teilgenommen. Philip wurde in seiner Altersklasse U19 ohne Satzverlust Bayerischer Meister im Einzel und Doppel. Doppel spielter er mit seinem Trainingspartner David Person vom ESV Flügelrad Nürnberg.

Antonia trat im Einzel eine Altersklasse höher (U19) an und konnte sich hier den ersten Platz sichern. Im Mixed und Doppel U17 gewann sie ebenfalls.

Wir freuen uns sehr zwei so erfolgreiche Talente im Verein zu haben. Die Zukunft unserer ersten Mannschaft ist bestimmt gesichert =)

In zwei Wochen findet eine deutsche Rangliste statt. Wir sind schon auf die Ergebnisse gespannt. Aber am Wochenende hat unsere 1. Mannschaft erstmal ein Doppelspieltag in Franken vor der Brust.

 

Hier die Ergebnisse von Philip und Antonia

Alle Neuigkeiten auf Facebook und Instagram. Wir freuen uns auf euren Besuch =)

 

Throwback: Bayernliga-Meister – und doch ein bisschen enttäuscht!

Die 2. Mannschaft startete 2018/19 in nahezu gleicher Formation (Mona Künzer, Sabrina Aschenbrenner, Philip Bußler, Simranjeet Pal, Michael Hopp und Markus Krekemeyer) in ihre zweite Bayernliga-Saison. Nachdem man im Vorjahr nach einem Herzschlagfinale am letzten Spieltag gerade noch aus dem Tabellenkeller auf den fünften Rang gesprungen war, war vorrangiges Ziel, etwas frühzeitiger einen sicheren Klassenerhalt zu schaffen und gegebenfalls favorisierte Liga-Konkurrenten ein wenig zu ärgern. Schon am ersten Spieltag in Landshut deutete sich aber an, dass die Mannschaft in der Lage sein könnte “oben mitzuspielen”: Mit einem Auswärtssieg legte die Zweite den Grundstein für eine durchweg erfolgreiche Saison, die man am Ende mit 3 Punkten Abstand auf den Tabellenzweiten (ESV München) und sogar 8 Punkten zum Tabellendritten (Post SV Landshut) als Meister der Bayernliga Süd abschließen konnte. Entsprechen groß war die Freude, wie auch die Aussicht an den Aufstiegsspielen zur Regionalliga teilzunehmen.

Ein jähes Ende fand diese Vorfreude allerdings durch den Abstieg der 1. Mannschaft in die Regionalliga: Da nach der Gruppenspielordnung nicht zwei Mannschaften des selben Vereins in der Regionalliga starten dürfen, blieb der Zweiten die Teilnahme an den Aufstiegsrunden verwehrt.

 

Ein kleinens Trostpflaster: immerhin darf die Zweite kommende Saison in der neu gebildeten Oberliga aufschlagen.

Saisonauftakt in der Regionalliga gegen Neubiberg

Zum Saisonauftakt gewinnt die 1. Badminton Mannschaft vom TuS Geretsried das Auswärtsspiel beim TSV Neubiberg/Ottobrunn mit 6:2. Es war ein gewohnter Beginn beim 2. Bundesliga-Absteiger aus Geretsried. Das 1.Herrendoppel, Samu Gnalian und Jiri Louda ging verloren trotz gutem Spiel von beiden, der neuen Formation fehlte die Sicherheit. Das Damendoppel Mona Künzer, Antonia Schaller kam zwar zu einem Satzball, aber auch hier war die Selbstanalyse: zu viele leichte Fehler. Also musste ein 0:2 Rückstand auf geholt werden. Parallel starteten dann die Paarungen im 2- Herrendoppel, Noah Gnalian mit Simi Pal und im Mixed, Mona Künzer mit Samu Gnalian. Das Herrendoppel verliert den ersten Satz. Im Mixed ist die Neubiberger Paarung klarer Favorit. Der beste Doppelspieler vom TSV, M.B. Olsen, mit der amtierenden Südostdeutschen Meisterin, Nicole Schnurrer, sie sind super sichere Tempospieler. Doch dann zündet die Zukunft vom TuS Geretsried sprich, die junge Mannschaft schaffte es ihr körperliches Potenzial auszuspielen. Mit extrem genauen Cross Bällen nimmt Samu das Tempo aus dem schnellen Spiel heraus. Mit seinem fulminanten Smash kam er dann zum Punkt. Nach leichten Fehlern, war es Mona, die den „ Alles oder Nichts Spieler“, Samu, lenkte, ja schon pantomimisch wieder in die Konzentration führte und somit den völlig unerwarteten Gewinn für Geretsried brachte. Das Herrendoppel profitierte auch von diesem Erfolgsschwung. Auch beide Einzel von Noah, Jiri wurden  in zwei Sätzen gewonnen. Der letzte Satz jeweils sehr deutlich. Mit 10 Punkten für Noah und mit 5 Punkten für Jiri. Spielstand 4:2. Gespannt schaute nun das Team zum Debüt von Antonia Schaller. Souverän holte sie den Siegpunkt in zwei Sätzen. Den zweiten mit 21:10. Antonia ärgerte sich aber etwas über sich selbst. „Ich habe mich zu lange im ersten Satz über meine Fehler geärgert, im zweiten Satz gelang es mir besser mich schneller zu fokussieren nach einem Fehler“ bemerkte die ehrgeizige 15jährige selbstkritisch. Im abschließenden dritten Einzel konnte Philip Bußler im dritten Satz mit 21:6 sein Können im Fitnessbereich aufzeigen. Mona in bester Laune flachste nach dem Spiel:“ Wisst ihr warum ein 0:2 in der letzten Saison nicht möglich war in ein 6:2 zu drehen? Antwort: Da gab es nur sieben Punktepartien und keine acht.  Herzlich willkommen in der Regionalliga Leute.“

Verjüngungskur nach dem Abstieg

TuS Geretsried startet mit neu formiertem Team in der Regionalliga Süd-Ost

Die 2. Bundesliga war für das Geretsrieder-Badmintonteam doch eine Nummer zu groß. Nichtsdestotrotz konnten vier Siege und durch viele knappe 3:4 Niederlagen Punkte gesammelt werden. Durch einige ungüstige Tabellenkonstellationen in der 1. – und 2. Bundesliga reichte jedoch leider der vorletzte Tabellenplatz nicht für den Klassenerhalt aus.

Durch den Abgang unserer Top-Spielerin Ann-Kathrin Spöri zum 1. Bundesligistin TV Refrath und dem Abgang von Mark Brady steht die Mannschaft nun vor einem Neuanfang.

Wir freuen uns aber sehr, gleich fünf neue Gesichter in der ersten Mannschaft begrüßen zu können. Mit Simi Pal und Philip Bußler haben wir es wieder geschafft zwei Eigengewächse in die erste Mannschaft zu integrieren. Außerdem freuen wir uns sehr die Deutsche U15-Vizemeisterin Antonia Schaller (vom ESV München), die Weißrussin Julia Bitsoukova und den Tschechen Jirka Louda dazu gewonnen zu haben. Alle Spieler sind noch sehr jung und werden uns hoffentlich für mehrere Jahre treu bleiben.

Die einzelnen Spielerportraits findet ihr auf unserer Homepage:

22_Kader

Unser Ziel für diese Saison: Mit dem jungen Team Spaß haben und oben mitspielen. Falls wir am Ende Erster sein sollten, wären wir natürlich auch nicht traurig 😉