markusk

Throwback: Bayernliga-Meister – und doch ein bisschen enttäuscht!

Die 2. Mannschaft startete 2018/19 in nahezu gleicher Formation (Mona Künzer, Sabrina Aschenbrenner, Philip Bußler, Simranjeet Pal, Michael Hopp und Markus Krekemeyer) in ihre zweite Bayernliga-Saison. Nachdem man im Vorjahr nach einem Herzschlagfinale am letzten Spieltag gerade noch aus dem Tabellenkeller auf den fünften Rang gesprungen war, war vorrangiges Ziel, etwas frühzeitiger einen sicheren Klassenerhalt zu schaffen und gegebenfalls favorisierte Liga-Konkurrenten ein wenig zu ärgern. Schon am ersten Spieltag in Landshut deutete sich aber an, dass die Mannschaft in der Lage sein könnte „oben mitzuspielen“: Mit einem Auswärtssieg legte die Zweite den Grundstein für eine durchweg erfolgreiche Saison, die man am Ende mit 3 Punkten Abstand auf den Tabellenzweiten (ESV München) und sogar 8 Punkten zum Tabellendritten (Post SV Landshut) als Meister der Bayernliga Süd abschließen konnte. Entsprechen groß war die Freude, wie auch die Aussicht an den Aufstiegsspielen zur Regionalliga teilzunehmen.

Ein jähes Ende fand diese Vorfreude allerdings durch den Abstieg der 1. Mannschaft in die Regionalliga: Da nach der Gruppenspielordnung nicht zwei Mannschaften des selben Vereins in der Regionalliga starten dürfen, blieb der Zweiten die Teilnahme an den Aufstiegsrunden verwehrt.

 

Ein kleinens Trostpflaster: immerhin darf die Zweite kommende Saison in der neu gebildeten Oberliga aufschlagen.

Saisonauftakt in der Regionalliga gegen Neubiberg

Zum Saisonauftakt gewinnt die 1. Badminton Mannschaft vom TuS Geretsried das Auswärtsspiel beim TSV Neubiberg/Ottobrunn mit 6:2. Es war ein gewohnter Beginn beim 2. Bundesliga-Absteiger aus Geretsried. Das 1.Herrendoppel, Samu Gnalian und Jiri Louda ging verloren trotz gutem Spiel von beiden, der neuen Formation fehlte die Sicherheit. Das Damendoppel Mona Künzer, Antonia Schaller kam zwar zu einem Satzball, aber auch hier war die Selbstanalyse: zu viele leichte Fehler. Also musste ein 0:2 Rückstand auf geholt werden. Parallel starteten dann die Paarungen im 2- Herrendoppel, Noah Gnalian mit Simi Pal und im Mixed, Mona Künzer mit Samu Gnalian. Das Herrendoppel verliert den ersten Satz. Im Mixed ist die Neubiberger Paarung klarer Favorit. Der beste Doppelspieler vom TSV, M.B. Olsen, mit der amtierenden Südostdeutschen Meisterin, Nicole Schnurrer, sie sind super sichere Tempospieler. Doch dann zündet die Zukunft vom TuS Geretsried sprich, die junge Mannschaft schaffte es ihr körperliches Potenzial auszuspielen. Mit extrem genauen Cross Bällen nimmt Samu das Tempo aus dem schnellen Spiel heraus. Mit seinem fulminanten Smash kam er dann zum Punkt. Nach leichten Fehlern, war es Mona, die den „ Alles oder Nichts Spieler“, Samu, lenkte, ja schon pantomimisch wieder in die Konzentration führte und somit den völlig unerwarteten Gewinn für Geretsried brachte. Das Herrendoppel profitierte auch von diesem Erfolgsschwung. Auch beide Einzel von Noah, Jiri wurden  in zwei Sätzen gewonnen. Der letzte Satz jeweils sehr deutlich. Mit 10 Punkten für Noah und mit 5 Punkten für Jiri. Spielstand 4:2. Gespannt schaute nun das Team zum Debüt von Antonia Schaller. Souverän holte sie den Siegpunkt in zwei Sätzen. Den zweiten mit 21:10. Antonia ärgerte sich aber etwas über sich selbst. „Ich habe mich zu lange im ersten Satz über meine Fehler geärgert, im zweiten Satz gelang es mir besser mich schneller zu fokussieren nach einem Fehler“ bemerkte die ehrgeizige 15jährige selbstkritisch. Im abschließenden dritten Einzel konnte Philip Bußler im dritten Satz mit 21:6 sein Können im Fitnessbereich aufzeigen. Mona in bester Laune flachste nach dem Spiel:“ Wisst ihr warum ein 0:2 in der letzten Saison nicht möglich war in ein 6:2 zu drehen? Antwort: Da gab es nur sieben Punktepartien und keine acht.  Herzlich willkommen in der Regionalliga Leute.“

Verjüngungskur nach dem Abstieg

TuS Geretsried startet mit neu formiertem Team in der Regionalliga Süd-Ost

Die 2. Bundesliga war für das Geretsrieder-Badmintonteam doch eine Nummer zu groß. Nichtsdestotrotz konnten vier Siege und durch viele knappe 3:4 Niederlagen Punkte gesammelt werden. Durch einige ungüstige Tabellenkonstellationen in der 1. – und 2. Bundesliga reichte jedoch leider der vorletzte Tabellenplatz nicht für den Klassenerhalt aus.

Durch den Abgang unserer Top-Spielerin Ann-Kathrin Spöri zum 1. Bundesligistin TV Refrath und dem Abgang von Mark Brady steht die Mannschaft nun vor einem Neuanfang.

Wir freuen uns aber sehr, gleich fünf neue Gesichter in der ersten Mannschaft begrüßen zu können. Mit Simi Pal und Philip Bußler haben wir es wieder geschafft zwei Eigengewächse in die erste Mannschaft zu integrieren. Außerdem freuen wir uns sehr die Deutsche U15-Vizemeisterin Antonia Schaller (vom ESV München), die Weißrussin Julia Bitsoukova und den Tschechen Jirka Louda dazu gewonnen zu haben. Alle Spieler sind noch sehr jung und werden uns hoffentlich für mehrere Jahre treu bleiben.

Die einzelnen Spielerportraits findet ihr auf unserer Homepage:

22_Kader

Unser Ziel für diese Saison: Mit dem jungen Team Spaß haben und oben mitspielen. Falls wir am Ende Erster sein sollten, wären wir natürlich auch nicht traurig 😉

25. Geretsrieder Stadtmeisterschaften

Am vergangenen Wochenende, 31.08./01.09, fanden eine Woche vor dem Saisonstart in der Turnhalle des Gymnasiums Geretsried die 25. Stadtmeisterschaften in der Jubiläumsedition statt. Es waren knapp 120 Badmintonspieler/-innen aus ganz Bayern und Österreich vertreten. Die Spieler konnten in drei verschiedenen Spielklassen gegeneinander antreten. Die meisten Meldungen hatten wir in der höchsten Klasse A, wodurch die Spieler unserer ersten Mannschaft sehr gut für den anstehenden Saisonauftakt trainieren konnten. Erfreulich waren nicht nur die vielen Meldungen, sondern auch die Teilnahme von zwei Bundesligaspielern aus Österreich. Diese konnten am Ende jede Disziplin in der Klasse A für sich entscheiden und gewannen somit den Wanderpokal. Respekt! 😉

Auch die Spieler unserer ersten Mannschaft konnten am Wochenende glänzen und konnten in fast jeder Disziplin das Finale erreichen. Am Ende mussten sie sich jedoch knapp gegen unsere Freunde aus Österreich geschlagen geben. Vor allem der 18-jährige Philip Bußler und die 15-jährige Antonia Schaller konnten überzeugen. Beide erreichten mit einer starken Leistung im Einzel den 2. Platz und lassen uns mit Vorfreude auf die kommende Saison blicken. Auch in den anderen Spielklassen waren die Podestplätze heiß umkämpft. Dort wurde ebenfalls ordentlich geschwitzt und aufgespielt und wir konnten auch hier teilweise vorne mitmischen.  Alles in allem war es ein tolles und spannendes Wochenende mit etwa 150 Begegnungen, das uns viel Freude bereitet hat.

Wir möchten uns an dieser Stelle ganz herzlich bei allen teilnehmenden Spielern und Spielerinnen für das schöne Turnier bedanken. Ohne euch wäre unser Turnier nicht möglich.

Wir freuen uns schon auf das nächste Jahr mit euch 😉

PS: Nicht ohne mein Team!!! Danke auch an alle fleißigen Kuchen-/Salat-/Aufräum- und Putzfeen sowie alle fleißigen Bienchen und „Bieneriche“ an Essensstand, Turnierleitung, im Hintergrund oder wo auch immer, die dafür gesorgt haben, dass wir ein so schönes Turnier anbieten konnten.