tusadmin

Start der 2. Bundesliga in die Rückrunde

Die 2. Bundesliga Süd im Badminton hatte ihren Rückrundenstart am letzten Wochenende. Aber der TuS Geretsried konnte wetterbedingt, es gab Glatteiswarnungen, nicht zum Auswärtsspiel nach Markheidenfeld anreisen. Der Nachholtermin muss noch abgestimmt werden. Auch der TSV Neubiberg/Ottobrunn konnte noch nicht in die zweite Saisonhälfte starten. Die Heimhalle wurde nicht freigegeben. Dem Tabellenvorletzten TV Dillingen gelang mit  einem 3:4 gegen  GutsMuts Jena aber ein Punktgewinn. Sie haben jetzt vor dem Punktspiel gegen Geretsried einen Zähler Vorsprung. Das Kellerduell , Letzter gegen Vorletzter, kann das entscheidende Saisonspiel sein.  Aber es gibt zwei wesentliche Unterschiede zum Hinspiel. Hier gab es für den TuS eine 1:5 Niederlage und den einzigen Erfolg für Dillingen in der Hinrunde. Erstens: Geretsried spielt in Bestbesetzung und zweitens: vor heimischem Publikum. „Es geht ja nicht nur um Punkte, sondern die Kulisse lässt uns hier zu Hause einfach sehr gut spielen, dieses unbedingte Zeigen, was wir drauf haben, macht uns stark“, glaubt Kapitän Noah Gnalian.“ Es ist das spannendste Wochenende der Saison, ist sich auch Team Organisator Sascha Gnalian sicher. Es geht gegen den direkten Abstiegskonkurrenten und es ist unser Lokalderby gegen Neubiberg. Coach Niesner gibt sich optimistisch, „das Geretsrieder Publikum ist hier richtig begeisterungsfähig und die Mannschaft top motiviert, wir könnten das Tabellenende verlassen, das wäre einfach super.“ Beide Spiele finden in der Adalbert Stifter Mittelschule  statt, am 19.01.19 geht es um 15.00 gegen den TV Dillingen und am 20.01.19 um 12.30 gegen den TSV Neubiberg/Ottobrunn los.

Badminton: Punktspiel 2. Bundesliga Süd

Marokkanische Salzzitronen und Salz vom Toten Meer. Der Präsentkorb von Ann-Kathrin Spöri war gefüllt mit Zutaten. Der Wirt vom Lieblingsitaliener der Geretsrieder hatte für den Jugend-Bundestrainer von Ann-Kathrin eine Weinflasche dazu gelegt. Wertgeschätzt wird in Geretsried. Die Badmintonabteilung hatte die Jugend-Olympiateilnehmerin geehrt und beschenkt.

Ihr Heimspieldebüt gegen den SV Fun-Ball Dortelweil hatte dann doch eher einen versalzen Geschmack. Das 1. Herrendoppel ging in 4 Sätzen an den Gast und im Damendoppel mit Partnerin, Michelle Deschle, fielen die Standards schwer. „Aufschlag, Aufschlagannahme, nächster Schlag — da hat die Sicherheit gefehlt“, erklärt Ann-Kathrin, „die Spezialisierung auf die Einzeldisziplin bedeutet, dass in meinem Training das Doppelspiel nicht mehr vorkommt.“ 0:2 vor dem 2. Herrendoppel. Nach 2:0-Satzführung für Geretsried gibt verletzungsbedingt Dortelweil das Spiel ab. Ergebnis: 1:2 und Mark Brady kämpft im 1. Einzel gegen den immer wieder mit dem Smash punktenden Gegenspieler. Mark lässt diesen harten Schlag zu oft zu, wünscht sich eine Lösung, die er aber in diesem Spiel nicht findet, nicht umsetzen kann. Beim 1:3-Spielstand schwindet nicht die Hoffnung, aber das Gefühl gut gespielt und gar keinen Punkt gewinnen zu können wird größer.

Die junge 17-jährige Spöri gewinnt ohne Satzverlust ihr Dameneinzel. Der Presse erklärt sie nach dem Match die taktischen Marschrouten so: „Ich bin eine Vier-Ecken-Spielerin, um nicht nur mit langen Rallys zu punkten, gibt es mehr und mehr Finten in den Schlägen von mir und nach einem speziellen Muster attackiere ich den ersten Ball mit einem harten Smash.“

Als ob Noah Gnalian Kenntnis von dieser Aussage gehabt hätte, wuchtet er im Parallelspiel zum 9:6, 10:6 und 11:6 mit jeweils drei sehr harten Smashs den Federball nach unten. Neuer Spielstand 3:3 vor dem Abschlussmatch im Mixed. Es gibt diese Momente in denen man glaubt: „Man kann nicht verlieren“, Michelle Deschle und Partner Samu Gnalian fühlten es sehr ähnlich. Als Samu im vierten Satz einen Cross-Unterhandschlag unerreichbar platzierte. „Die Gegner waren voll im Flow, die bekommen eigentlich jeden Ball“, beschrieb Michelle die Spielsituation, „und bei diesem Cross-Hammer erstarrten sie völlig.“

Der TuS gewinnt 4:3, er verlässt den Platz am Tabellenende. Coach Niesner: „Wir sind alle happy. Das war ein Bonbon für uns.“ 100 Zuschauer feuerten an und freuten sich mit über den Erfolg. „Wir werden weiter gegen den Abstieg spielen, sind jetzt Vorletzter, aber diesen Sonntag kann uns keiner mehr nehmen“, wirkte der Teamorganisator Sascha Gnalian euphorisch und besonnen zu gleich. Er wünschte Ann-Kathrin eine gute Reise und guten Appetit. Ab Donnerstag wird sie zur Jugend-WM nach Toronto in Kanada aufbrechen. Im Gepäck viel Dankbarkeit aus Geretsried.

Text: Uwe Eckhoff

Auftaktsieg von A.Spöri, zwei Niederlagen des TuS

Der TuS Geretsried verliert  zweimal 0:7 in der Badminton Bundesliga Süd. Zuerst gegen die SG Schorndorf sein Auswärtsspiel und auch am Sonntag beim Heimspiel gegen den TSV Neuhausen Nymphenburg fällt die Niederlage deutlich aus. Geretsried steht nun wieder auf dem  letzten Tabellenplatz. Kapitän Noah Gnalian bilanziert, „ anscheint ist die Möglichkeit  größer gegen den TV Dillingen oder den TSV Neubiberg Ottobrunn zu gewinnen, als gegen die Top Teams ein Spiel zu gewinnen, das müssen wir so akzeptieren.“ Beide Mannschaften liegen mit einem Punkt mehr in der Tabelle vor dem TuS Geretsried.  Ann-Kathrin Spöri, zurzeit bei Jugend Olympiade in Buenos Aires, verzeichnet einen Auftaktsieg gegen Ashwathi Pillai aus Schweden. Wie viele Spiele sie ihrem Heimatverein zukünftig zur Verfügung stehen wird, ist nicht absehbar. Gegen die Tabellennachbarn wollen die Geretsrieder auch so punkten.

Badminton 2. Bundesliga Süd

Der TuS Geretsried hat den ersten Punkt in der 2. Bundesliga Süd eingefahren.  Gegen den SV Guths Muths Jena gab es beim ersten Auswärtsspiel eine 3:4-Niederlage. Das heißt, es gibt bei diesem Ergebnis auch für die unterlegene Mannschaft einen Punkt. Die Geretsrieder verlassen damit das Tabellenende und rangieren nun auf Platz sieben in der Tabelle. „ Es war ein sehr umkämpftes Punktspiel, es hätte bei den knappen Ergebnissen auch ein bisschen Mehr sein können, aber auch etwas Weniger, wir nehmen diesen Punkt gerne“ resümiert Trainer Niesner. Am Samstag steht schon das nächste Auswärtsspiel bei der SG Schorndorf an. Schorndorf liegt zwei Plätze vor den Oberbayern.  „Wir sind angekommen in der 2. Liga“, glaubt Kapitän Noah Gnalian, „vielleicht können wir das Ergebnis  auswärts ja wiederholen.“ Am Sonntag wird allerdings wenig zu holen sein, da kommt der Tabellenerste, der TSV Neuhausen Nymphenburg , in die Adalbert Stifter Mittelschule. Am Sonntag, 07.10.2018 um 12.30 beginnt das Heimspiel. Die Spitzenspielerin, Ann-Kathrin Spöri, wird dann  allerdings bei der Eröffnungsfeier der Jugend-Olympiade in Buenos Aires teilnehmen.  Sie ist direkt nach ihren beiden gewonnenen Begegnungen beim Jena Punktspiel nach Argentinien geflogen. Spaß und Erfolg bei den spannenden Spielen wünschte man sich gegenseitig bei der Verabschiedung. Es sind herausfordernde Tage für die Badmintonenthusiasten zu Hause und in Lateinamerika.

Text: Uwe Eckhoff

Europameisterschaften U19 am 25.09.2018

Die 16 jährige Ann-Kathrin Spöri holt bei der U 19 Badminton Jugend Europameisterschaft die Bronze Medaille im Mannschaftswettbewerb.  In Estland, Tallin, gewinnt die junge Geretsriederin im Viertelfinale gegen England, 3:1 für Deutschland. Sie punktet im wichtigen Dameneinzel gegen die Briten. Abgestimmt war dieses Turnier für Ann-Kathrin ganz auf das Einzel. Italien, Israel, Finnland mussten in den Vorrunden bezwungen werden. Und  nach dem England Spiel stand Dänemark als Gegner im Halbfinale noch auf dem Programm.  Die dänische Mannschaft behielt die Oberhand mit 3:1. Der Jugendbundestrainer Mathias Hütten hatte  Ann-Kathrin sehr gezielt in der Mannschaft eingesetzt und hoffte im Individual Wettbewerb auf einen langen Turniereinsatz von ihr und ließ sie mit aussichtsreicher Hoffnung nur im Einzel starten.  Line Christophersen aus Dänemark war dann aber  in Runde drei nicht zu schlagen. Ohne Satzverlust gewann die Favoritin aus Gentofte das Turnier. „Die war einfach besser“, erkannte Ann-Kathrin die Überlegenheit der 18 jährigen an. „Ich werde wieder kommen zur  nächsten Jugendeuropameisterschaft. Aber jetzt gilt meine  volle Aufmerksamkeit der Jugendweltmeisterschaft in Kanada im Oktober und dann im November  mein persönliches Highlight : Die Jugend Olympiade in Buenos Aires in Argentinien.“  Ihre Geretsrieder Vereinsfreunde sind immer online dabei. Es freut die Geretsriederin sehr, wenn sie von zu Hause positive Rückmeldungen erreichen.

Badminton Regionalliga Süd, Süd/Ost | Spitzenspiel

Die wichtigste Punktspielbegegnung in der Regionalliga Südost Süd hieß an diesem Wochenende der Tabellenführer TuS Geretsried gegen den Tabellenzweiten den BC Offenburg. Geretsried führte die Liga bei Punktgleichheit mit dem besseren Spielverhältnis vor dem Spitzenspiel an. Und Geretsried legte am Samstag auswärts gegen den BSV Eggenstein-Leopoldshafen noch einmal vor. Mit einem souveränen 7:1 erhöhten sie den Druck auf den Konkurrenten. Ergo Offenburg musste auf Sieg spielen, sie stellten beide Herrendoppel um, so sollte auch das Schlüsselspiel im zweiten Herrendoppel von Offenburg gewonnen werden. Die Heimspielkulisse der Offenburger beeindruckte, mit gut 80zig Zuschauern, die TuS Spieler merklich. Noah und Samu Gnalian lagen im ersten Doppel knapp, aber fast entscheidend vorn mit 19 zu 18. Dann folgte die Aufschlagannahme: Ins Netz. Dann kam die nächste Annahme und wieder mit dem ersten Schlag: Ins Netz. So ging das Spiel nach schon verlorenen ersten Satz auch im zweiten mit 19:21 an die Offenburger. Es half auch die lautstarke Unterstützung des Heimpublikums. Die mitgereisten Geretsrieder Fans, trommelten und motivierten ebenfalls kräftig und zu den richtigen Zeitpunkten. Das 2. Herrendoppel konnte einen 10:14 Rückstand drehen, dank der leidenschaftlichen Anfeuerungen ihrer Fans. Kapitän Keller: „Mein Partner Allan war bei diesem Spielstand verunsichert, eine Serie von Smashs landete nacheinander im Feldaus. Aber der zunehmende Fan-Rabatz hat ihm geholfen. Plötzlich ging jeder Hartschlag nach unten ins Ziel. Meine gelungenen Netzablagen waren dazu die optimale Ergänzung.“ Mehr als ein Unentschieden schien nicht mehr möglich für die sich weiter tapfer wehrenden Offenburger. Das Damendoppel Michelle Deschle und Ann-Kathrin Spöri erkämpften mit 21:18 im zweiten Satz den Damendoppel Sieg. Ann-Kathrin fuhr ungefährdet den Punkt beim Dameneinzel ein. Auch Allan Tai gewann sein Einzel deutlich. Samu Gnalian verpasste knapp die Überraschung , er unterlag im entscheidenden dritten Durchgang. Der Zwischenstand nun 4:2 für Geretsried. Jetzt gab es das Schlüsselspiel : Das 2.Herreneinzel musste unbedingt gewonnen werden. Beim Unentschieden wäre für die Offenburger nicht alles verloren und nur knapp wäre wieder einmal der Vorsprung der Geretsrieder, die letztjährig mit einem verlorenen Einzel zu viel, den Aufstieg verpassten. Aber der erst neunzehnjährige Noah Gnalian verlor gleich den ersten Satz und spielte ständig mit wechselnder Effektivität, trotzdem gewann Noah den Durchgang zwei. Also ging es wieder in einen dritten Satz. Coach Udo Lehmann erlebte diese Spielphase alternd, „dass fühlt sich an, als ob man während des Matches Jahr um Jahr zulegt, kaum auszuhalten.“ Noah liegt dann beim Seitenwechsel 11:6 vorn, um nur gleich wieder 11:12 hinten zu liegen. Doch dann kommt er endlich in seinen Rhythmus in sein gewohnt sicheres Spiel. Der Erfolg zum 5:3 steht fest. Fast hätte durch das Mixed auch noch zum 6:2 Endstand gereicht. Deschle/Keller scheiterten mit 20:22 knapp am Satzgewinn. Den Geretsriedern schien es nicht mehr ganz so wichtig. Sie führen mit zwei Punkten vor Offenburg. Und sie intonierten mit ihren Fans zusammen:“ Zicke, zacke zauberhaft“, ihren Fangesang.

Badminton Regionalliga Süd, Süd/Ost

Nicht nur die gute technische Ausrüstung zeigte das die Neubiberger 2. Liganiveau besitzen, sondern auch das Endresultat gegen die TuS Badminton Spieler „7:1“, dass groß auf einer Leinwand mit einem Tablet übertragen wurde. Die fast komplette ehemalige 2.Liga Mannschaft, ließ den Geretsrieder in der Regionalligabegegnung kaum eine Chance und entschied den Spieltag klar für sich. „Die sind uns technisch und in der Geschwindigkeit überlegen gewesen“, stellt der Kapitän Basti Keller nüchtern fest. Es waren sehr ansehnliche Ballwechsel bei den Doppeln zu sehen, sodass Noah und Bruder Samuel Gnalian im 1.Doppel es genossen haben, auf diesem Level zu spielen. „Das war bestimmt unser bestes Spiel im Herrendoppel, die Gegner wollten mit schnellem, intelligentem Spiel punkten, nicht mit Risiko Attacken. So ein Spiel verbessert einen, auch wenn die Niederlage einen Mangel an Freude mit sich bringt“, analysiert Samuel Gnalian zwiespältig. Nur Sari Meier konnte ihr Damen Einzel in drei Sätzen gewinnen und machte der Mannschaft so noch einmal Mut. Damit wurde es in den ersten beiden Begegnungen noch einmal knapp und beide wechselten im dritten Satz gleichzeitig die Seiten. Das Damendoppel, Meier/Deschle führte 11:10 und beim Gnalian-Doppel stand es 10:11.“Natürlich wäre ein Unentschieden möglich gewesen. Gewinnen wir diese beiden Spiele, gehen wir 2:0 in Führung“, stellt die Gewinnerin des Dameneinzels selbstbewusst fest. „Es war so eine Art Generalprobe für die 2.Bundesliga. Wir werden auch nicht alles in Frage stellen, aber verlässlicher müssen wir schon spielen. Trotz der Niederlage bleiben wir bei Punktgleichstand mit zwei Spielen vorn als Tabellenführer“, resümiert Organisator Sascha Gnalian. Die restliche Saison wird der TuS Geretsried mit ihren beiden Spitzenspielern auch noch stärker auftreten können und weiterhin alles dafür geben die Tabellenführung zu behalten.

In der Bayern-Liga Süd verlor die 2.Mannschaft aus Geretsried auswärts 5:3 gegen den TV Augsburg.

Regionalliga Badmintonpunktspiel | Damen-Doppel überzeugt

Der letzte Heimspieltag konnte sich, dank sowohl guter Stimmung, der zahlreich erschienenen Fans, als auch aufgrund der erzielten Ergebnisse, noch einmal sehen lassen. Nach einem hart umkämpften Match von Ann-Kathrin Spöri und Michelle Deschle gegen das Geschwisterpaar Weigert, endete das Damen-Doppel mit 5:3 und somit bezwangen die Geretsriederinnen im Lokalderby den TSV Neuhausen-Nymphenburg.
Nach einem Sieg und einer Niederlage in den Herren-Doppel, ging es in dem Spiel darum, die richtigen Akzente zu setzen. “Jeder, aber auch jeder Ballwechsel war lang und umkämpft und keine der angreifenden Paarungen konnte sich mit ihren Angriffsschlägen durchsetzen“, beschreibt Coach Lehmann den Match Höhepunkt. Für den Trainer war es das Beste Damendoppel, das in der Halle überhaupt je gespielt wurde. Für die Zuschauer, die ein extra klasse Dreisatzspiel gebannt verfolgen konnten, mit dem besseren Ende für Geretsriederinnen, ein Hochgenuss. Mit 21:17 war dann nicht nur dieses Schlüsselspiel gewonnen, sondern auch das gesamte Spiel eine klare Angelegenheit. Die Einzelpunkte fielen dann deutlich in zwei Sätzen an Allan Tai: 21:8,21:5 und an Noah Gnalian: 21:9, 21:9 sowie Ann-Kathrin Spöri mit 21:10,21:17. In ihrem Damen Einzel wurde es dann wieder extrem schnell. „Sie bewegt ihre Beine so schnell, auch gegen ihren Lauf nach einer Finte der Gegnerin, das ist Akrobatik mit Geschwindigkeit“, schwärmt ihr Trainer Udo Lehmann. Das Mixed-Doppel: Basti Keller und Michelle Deschle sowie Samu Gnalian im Herreneinzel konnten nicht mehr gewinnen. “Bei fünf Punkten somit bereits gewonnen Spiel, war die Luft wohl raus“, sprach Sascha Gnalian, der Teamorganisator, die Spieler frei von Kritik. Nymphenburg hat sich mit der Niederlage und nur sechs Pluspunkten insgesamt aus der Hinrunde klar vom Aufstiegsrennen verabschiedet. Herbstmeister mit 13:1 Punkten ist die Badminton Mannschaft aus Geretsried. Am Sonntag gegen den Vorletzten, den OSC München, gab es ohne Satzverlust ein 8:0. Die 2.Mannschaft des TuS in der Bayernliga verloren gegen den TSV Diedorf 2:6 und gewannen gegen den Post SV Landshut 2 mit 5:3. Nach der Hinrunde bedeutet dies den vierten Tabellenplatz.

Talentiade-Förderpreis der SZ für Ann-Kathrin Spöri

Die Süddeutsche Zeitung ehrt und fördert jedes Jahr Sportler aus München und dem Umland. Es ist ein Nachwuchsförderpreis. „Dieser Preis soll denen zu Gute kommen, die die Voraussetzung für den Ursprung der Talentförderung schaffen: Den Vereinen“, betonte Laudator, Mathias Sammer. Über 1500,- Euro kann der TuS Geretsried sich freuen. Ein launiger Abend, mit einem Sportpaten, dem NHL-Profi, Korbinian Holzer, der das Eishockey spielen in Geretsried erlernte. „Hier sind nur die international erfolgreichen Nachwuchssportler eingeladen, könnte unsere einzige Teilnahme in diesem Talentiade-Wettbewerb im Leben sein“, registrierte  stolz Badmintontrainer Udo Lehmann. Ann-Kathrin weilte an diesem Abend in Dänemark, übte für internationale Aufgaben dort mit den Besten. Sie Freute sich über das Foto aus der Heimat.

Eine Delegation des TuS Geretsried durfte den Förderpreis entgegen nehmen. Auch Korbinian Holzer unschwer zu erkennen auf dem Foto, bat um seine Teilnahme bei der Ablichtung. Ehrensache!

2. Bayerische Badminton Jugend Rangliste vom 25./26. Juni in Möhrendorf

Der erfolgreichste Bayerische Badminton Verein der letzten Deutschen Jugendmeisterschaft startete in die neue Saison mit guten Ergebnissen. Auf den Bayerischen Ranglisten müssen sich die besten Spieler des TuS Geretsried nicht qualifizieren. Am Start war das Perspektiv Team. Allen voran Philip Bußler, 1. Platz im Herreneinzel U17 und einen 3. Platz im Herrendoppel. Damit steht die Qualifikation fest für die Südostdeutsche Ebene. „Das ist ein mächtiger Schritt in seiner Entwicklung“, stellte Vereinscoach Udo Lehmann fest. Fest überzeugt ist er auch, dass sich Maxi Teichmann, 10. Platz bei U13 und Tim Totzauer, 12. Platz U13 in den nächsten Jahren nach vorne spielen werden.“ Die Leistungen des gesamten Jahrgangs lagen sehr dicht bei einander.“ Philip Bußler brauchte auch seine Zeit. Die möchte er auch Verena Klemmt, die im Mädcheneinzel U13 Platz 10 belegte und mit ihrer Doppelpartnerin, Franziska Haberkorn den 7. Platz einfuhren, geben. “Da werden wir ruhig und kontinuierlich weiter trainieren“, glaubt Udo Lehmann an das Entwicklungspotenzial seines Perspektivteams. Im Mädcheneinzel U11 zeigte Victoria Senger einen kleinen Leistungssprung und konnte sich durch die Tagesform mit dem 3. Platz belohnen.