tusadmin

Badminton Regionalliga Süd, Süd/Ost | Spitzenspiel

Die wichtigste Punktspielbegegnung in der Regionalliga Südost Süd hieß an diesem Wochenende der Tabellenführer TuS Geretsried gegen den Tabellenzweiten den BC Offenburg. Geretsried führte die Liga bei Punktgleichheit mit dem besseren Spielverhältnis vor dem Spitzenspiel an. Und Geretsried legte am Samstag auswärts gegen den BSV Eggenstein-Leopoldshafen noch einmal vor. Mit einem souveränen 7:1 erhöhten sie den Druck auf den Konkurrenten. Ergo Offenburg musste auf Sieg spielen, sie stellten beide Herrendoppel um, so sollte auch das Schlüsselspiel im zweiten Herrendoppel von Offenburg gewonnen werden. Die Heimspielkulisse der Offenburger beeindruckte, mit gut 80zig Zuschauern, die TuS Spieler merklich. Noah und Samu Gnalian lagen im ersten Doppel knapp, aber fast entscheidend vorn mit 19 zu 18. Dann folgte die Aufschlagannahme: Ins Netz. Dann kam die nächste Annahme und wieder mit dem ersten Schlag: Ins Netz. So ging das Spiel nach schon verlorenen ersten Satz auch im zweiten mit 19:21 an die Offenburger. Es half auch die lautstarke Unterstützung des Heimpublikums. Die mitgereisten Geretsrieder Fans, trommelten und motivierten ebenfalls kräftig und zu den richtigen Zeitpunkten. Das 2. Herrendoppel konnte einen 10:14 Rückstand drehen, dank der leidenschaftlichen Anfeuerungen ihrer Fans. Kapitän Keller: „Mein Partner Allan war bei diesem Spielstand verunsichert, eine Serie von Smashs landete nacheinander im Feldaus. Aber der zunehmende Fan-Rabatz hat ihm geholfen. Plötzlich ging jeder Hartschlag nach unten ins Ziel. Meine gelungenen Netzablagen waren dazu die optimale Ergänzung.“ Mehr als ein Unentschieden schien nicht mehr möglich für die sich weiter tapfer wehrenden Offenburger. Das Damendoppel Michelle Deschle und Ann-Kathrin Spöri erkämpften mit 21:18 im zweiten Satz den Damendoppel Sieg. Ann-Kathrin fuhr ungefährdet den Punkt beim Dameneinzel ein. Auch Allan Tai gewann sein Einzel deutlich. Samu Gnalian verpasste knapp die Überraschung , er unterlag im entscheidenden dritten Durchgang. Der Zwischenstand nun 4:2 für Geretsried. Jetzt gab es das Schlüsselspiel : Das 2.Herreneinzel musste unbedingt gewonnen werden. Beim Unentschieden wäre für die Offenburger nicht alles verloren und nur knapp wäre wieder einmal der Vorsprung der Geretsrieder, die letztjährig mit einem verlorenen Einzel zu viel, den Aufstieg verpassten. Aber der erst neunzehnjährige Noah Gnalian verlor gleich den ersten Satz und spielte ständig mit wechselnder Effektivität, trotzdem gewann Noah den Durchgang zwei. Also ging es wieder in einen dritten Satz. Coach Udo Lehmann erlebte diese Spielphase alternd, „dass fühlt sich an, als ob man während des Matches Jahr um Jahr zulegt, kaum auszuhalten.“ Noah liegt dann beim Seitenwechsel 11:6 vorn, um nur gleich wieder 11:12 hinten zu liegen. Doch dann kommt er endlich in seinen Rhythmus in sein gewohnt sicheres Spiel. Der Erfolg zum 5:3 steht fest. Fast hätte durch das Mixed auch noch zum 6:2 Endstand gereicht. Deschle/Keller scheiterten mit 20:22 knapp am Satzgewinn. Den Geretsriedern schien es nicht mehr ganz so wichtig. Sie führen mit zwei Punkten vor Offenburg. Und sie intonierten mit ihren Fans zusammen:“ Zicke, zacke zauberhaft“, ihren Fangesang.

Badminton Regionalliga Süd, Süd/Ost

Nicht nur die gute technische Ausrüstung zeigte das die Neubiberger 2. Liganiveau besitzen, sondern auch das Endresultat gegen die TuS Badminton Spieler „7:1“, dass groß auf einer Leinwand mit einem Tablet übertragen wurde. Die fast komplette ehemalige 2.Liga Mannschaft, ließ den Geretsrieder in der Regionalligabegegnung kaum eine Chance und entschied den Spieltag klar für sich. „Die sind uns technisch und in der Geschwindigkeit überlegen gewesen“, stellt der Kapitän Basti Keller nüchtern fest. Es waren sehr ansehnliche Ballwechsel bei den Doppeln zu sehen, sodass Noah und Bruder Samuel Gnalian im 1.Doppel es genossen haben, auf diesem Level zu spielen. „Das war bestimmt unser bestes Spiel im Herrendoppel, die Gegner wollten mit schnellem, intelligentem Spiel punkten, nicht mit Risiko Attacken. So ein Spiel verbessert einen, auch wenn die Niederlage einen Mangel an Freude mit sich bringt“, analysiert Samuel Gnalian zwiespältig. Nur Sari Meier konnte ihr Damen Einzel in drei Sätzen gewinnen und machte der Mannschaft so noch einmal Mut. Damit wurde es in den ersten beiden Begegnungen noch einmal knapp und beide wechselten im dritten Satz gleichzeitig die Seiten. Das Damendoppel, Meier/Deschle führte 11:10 und beim Gnalian-Doppel stand es 10:11.“Natürlich wäre ein Unentschieden möglich gewesen. Gewinnen wir diese beiden Spiele, gehen wir 2:0 in Führung“, stellt die Gewinnerin des Dameneinzels selbstbewusst fest. „Es war so eine Art Generalprobe für die 2.Bundesliga. Wir werden auch nicht alles in Frage stellen, aber verlässlicher müssen wir schon spielen. Trotz der Niederlage bleiben wir bei Punktgleichstand mit zwei Spielen vorn als Tabellenführer“, resümiert Organisator Sascha Gnalian. Die restliche Saison wird der TuS Geretsried mit ihren beiden Spitzenspielern auch noch stärker auftreten können und weiterhin alles dafür geben die Tabellenführung zu behalten.

In der Bayern-Liga Süd verlor die 2.Mannschaft aus Geretsried auswärts 5:3 gegen den TV Augsburg.

Regionalliga Badmintonpunktspiel | Damen-Doppel überzeugt

Der letzte Heimspieltag konnte sich, dank sowohl guter Stimmung, der zahlreich erschienenen Fans, als auch aufgrund der erzielten Ergebnisse, noch einmal sehen lassen. Nach einem hart umkämpften Match von Ann-Kathrin Spöri und Michelle Deschle gegen das Geschwisterpaar Weigert, endete das Damen-Doppel mit 5:3 und somit bezwangen die Geretsriederinnen im Lokalderby den TSV Neuhausen-Nymphenburg.
Nach einem Sieg und einer Niederlage in den Herren-Doppel, ging es in dem Spiel darum, die richtigen Akzente zu setzen. “Jeder, aber auch jeder Ballwechsel war lang und umkämpft und keine der angreifenden Paarungen konnte sich mit ihren Angriffsschlägen durchsetzen“, beschreibt Coach Lehmann den Match Höhepunkt. Für den Trainer war es das Beste Damendoppel, das in der Halle überhaupt je gespielt wurde. Für die Zuschauer, die ein extra klasse Dreisatzspiel gebannt verfolgen konnten, mit dem besseren Ende für Geretsriederinnen, ein Hochgenuss. Mit 21:17 war dann nicht nur dieses Schlüsselspiel gewonnen, sondern auch das gesamte Spiel eine klare Angelegenheit. Die Einzelpunkte fielen dann deutlich in zwei Sätzen an Allan Tai: 21:8,21:5 und an Noah Gnalian: 21:9, 21:9 sowie Ann-Kathrin Spöri mit 21:10,21:17. In ihrem Damen Einzel wurde es dann wieder extrem schnell. „Sie bewegt ihre Beine so schnell, auch gegen ihren Lauf nach einer Finte der Gegnerin, das ist Akrobatik mit Geschwindigkeit“, schwärmt ihr Trainer Udo Lehmann. Das Mixed-Doppel: Basti Keller und Michelle Deschle sowie Samu Gnalian im Herreneinzel konnten nicht mehr gewinnen. “Bei fünf Punkten somit bereits gewonnen Spiel, war die Luft wohl raus“, sprach Sascha Gnalian, der Teamorganisator, die Spieler frei von Kritik. Nymphenburg hat sich mit der Niederlage und nur sechs Pluspunkten insgesamt aus der Hinrunde klar vom Aufstiegsrennen verabschiedet. Herbstmeister mit 13:1 Punkten ist die Badminton Mannschaft aus Geretsried. Am Sonntag gegen den Vorletzten, den OSC München, gab es ohne Satzverlust ein 8:0. Die 2.Mannschaft des TuS in der Bayernliga verloren gegen den TSV Diedorf 2:6 und gewannen gegen den Post SV Landshut 2 mit 5:3. Nach der Hinrunde bedeutet dies den vierten Tabellenplatz.

Talentiade-Förderpreis der SZ für Ann-Kathrin Spöri

Die Süddeutsche Zeitung ehrt und fördert jedes Jahr Sportler aus München und dem Umland. Es ist ein Nachwuchsförderpreis. „Dieser Preis soll denen zu Gute kommen, die die Voraussetzung für den Ursprung der Talentförderung schaffen: Den Vereinen“, betonte Laudator, Mathias Sammer. Über 1500,- Euro kann der TuS Geretsried sich freuen. Ein launiger Abend, mit einem Sportpaten, dem NHL-Profi, Korbinian Holzer, der das Eishockey spielen in Geretsried erlernte. „Hier sind nur die international erfolgreichen Nachwuchssportler eingeladen, könnte unsere einzige Teilnahme in diesem Talentiade-Wettbewerb im Leben sein“, registrierte  stolz Badmintontrainer Udo Lehmann. Ann-Kathrin weilte an diesem Abend in Dänemark, übte für internationale Aufgaben dort mit den Besten. Sie Freute sich über das Foto aus der Heimat.

Eine Delegation des TuS Geretsried durfte den Förderpreis entgegen nehmen. Auch Korbinian Holzer unschwer zu erkennen auf dem Foto, bat um seine Teilnahme bei der Ablichtung. Ehrensache!

2. Bayerische Badminton Jugend Rangliste vom 25./26. Juni in Möhrendorf

Der erfolgreichste Bayerische Badminton Verein der letzten Deutschen Jugendmeisterschaft startete in die neue Saison mit guten Ergebnissen. Auf den Bayerischen Ranglisten müssen sich die besten Spieler des TuS Geretsried nicht qualifizieren. Am Start war das Perspektiv Team. Allen voran Philip Bußler, 1. Platz im Herreneinzel U17 und einen 3. Platz im Herrendoppel. Damit steht die Qualifikation fest für die Südostdeutsche Ebene. „Das ist ein mächtiger Schritt in seiner Entwicklung“, stellte Vereinscoach Udo Lehmann fest. Fest überzeugt ist er auch, dass sich Maxi Teichmann, 10. Platz bei U13 und Tim Totzauer, 12. Platz U13 in den nächsten Jahren nach vorne spielen werden.“ Die Leistungen des gesamten Jahrgangs lagen sehr dicht bei einander.“ Philip Bußler brauchte auch seine Zeit. Die möchte er auch Verena Klemmt, die im Mädcheneinzel U13 Platz 10 belegte und mit ihrer Doppelpartnerin, Franziska Haberkorn den 7. Platz einfuhren, geben. “Da werden wir ruhig und kontinuierlich weiter trainieren“, glaubt Udo Lehmann an das Entwicklungspotenzial seines Perspektivteams. Im Mädcheneinzel U11 zeigte Victoria Senger einen kleinen Leistungssprung und konnte sich durch die Tagesform mit dem 3. Platz belohnen.