Badminton: Positiver Saisonabschluss unserer Bundesliga-Mannschaft

Die Badmintonmannschaft des TuS Geretsried wusste, heute muss gepunktet werden. Der Tabellenletzte brauchte einen Erfolg, soll der Abstand zum Tabellenvorletzten nicht weiterwachsen. Der Druck würde sonst deutlich höher in der Rückrunde, das Ziel „Klassenerhalt“ noch zu schaffen. Die Spiele gegen die Abstiegskonkurrenten waren alle samt verloren gegangen.

Beim letzten Punktspiel der Hinrunde gegen den weit oben in der Tabellen stehenden TV Marktheidenfeld starteten die Geretsrieder gut. Mit einem Überraschungserfolg im 1. Herrendoppel von Samuel Gnalian und Mark Brady gingen sie gleich in Führung. Ihr erster Erfolg in dieser Saison gab der Mannschaft einen Schub für die Aufgabe. Es sollte nicht schon wieder heißen: „Gut gespielt, nix gewonnen.“ Doch dann kam doch erneut der Teil der Punktspielerlebnisse, die so unerfreulich sind: „Gute Spiele, knappe Spiele und keine Punkte.“ Das 1. Herrendoppel, das Damendoppel und Mark Brady verloren ihre Spiele. Beim Stand von 1:3 begann aber die Aufholphase. Zuerst mit dem Dameneinzel von Ann-Kathrin Spöri, die von Trainer Udo Lehmann sehr gut auf das Spiel eingestellt wurde. Ann-Kathrins Gegnerin war ihr athletisch überlegen und hatte auch den viel härteren Smash. Doch Ann-Kathrin konterte cross und nahm das Tempo geschickt heraus. Neuer Spielstand 2:3. Jetzt kam das Einzel von Kapitän Noah Gnalian, der zu Hause immer wesentlich besser agiert als auswärts. Noah hielt sein Spiel stabil, machte wenig Fehler und gewann klar in drei Sätzen zum 3:3 Ausgleich. Die knapp 100 Zuschauer wurden bestens unterhalten und leisteten mit ihren vielen Trommeln einen akustischen Beitrag zu dem spektakulären Finalspiel. Das gemischte Doppel von Michelle Deschle und Samu Gnalian sollte das Spiel der Saison werden. Die ersten beiden Sätzen verloren sie mit 9:11. Es ging nicht nur spannend und ständig die Oberhand wechselnd zu, auch eine Vielzahl von leichten und flüchtigen Fehlern auf Seiten der Geretsrieder verhinderte ihren erfolgreichen Ballwechselabschluss. Dann wurde das Spiel gedreht, das Niveau des Spiels wurde schneller und jetzt kamen die riskanten Schläge zielgenau an. Michelle und Samu gelang es nicht nur das Spiel zu drehen, 12:10 und 11:9 gewannen sie Satz 3 und 4. Sie spielten sich regelrecht in einen Rausch, der alle in der Halle mitnahm. Der letzte Satz war dann mit 11:6 ein überragender Auftritt. „Mit diesem 4:3 Erfolg hat sich die Mannschaft die moralische Unterstützung geholt, die sie für die Rückrunde braucht“, war sich Coach Niesner sicher. „Damit lässt sich auch die heutige Weihnachtsfeier stimmungsmäßig viel besser an“, ergänzt Team Organisator Sascha Gnalian. Mit 5 Pluszählern steht die Mannschaft zwar immer noch auf dem letzten Platz, aber punktgleich mit dem Vorletzten aus Dillingen und nicht mehr abgeschlagen hinter dem Mittelfeld.

Text: Uwe Eckhoff / Foto: Mark Brady und Samu Gnalian / Fotograf: Simon Lechner