Badminton: TuS-Punktspielstart in die 2. Bundesliga Süd

Die 1. Mannschaft des TuS Geretsried hat bei ihrem Heimdebüt nicht punkten können. Die ersten beiden Heimspiele in der 2. Bundesliga Süd sind an diesem Wochenende gespielt worden. „Die Mannschaftseinstellung war sehr gut und die knappen Ergebnisse machen Mut“, stellt Teamorganisator Sascha Gnalian motivierend fest. „Prima wäre natürlich ein Punkt gewesen. Der hätte ein Power-Plus für die nächsten Spiele gebracht.“ Es ging gegen den Favoriten aus Bischmisheim furios los. Eine klasse Leistung zeigten Michelle Deschle und Sarka Meier. Im Damendoppel hielten sie nicht nur mit, sondern waren nahe dran zu punkten. Sie gewannen gleich ihren ersten Satz, 11:6, in der 2. Bundesliga. Mit einem 9:11 im vierten Satz blieb ihnen aber der Spielgewinn versagt. Im Mixed spielte Samu Gnalian mit Partnerin Michelle Deschle am Limit gegen den Deutschen Juniorenmeister, Patrick Scheiel, aus Oberbayern. Nah dran waren sie, im vierten Satz mit 13:15, den Entscheidungssatz zu erzwingen. 1:6 hieß der Endstand. Noah Gnalian gewann das 2. Herreneinzel sicher in drei Sätzen für sein Team.

Der neue Coach Hansi Niesner schickte jedem als extra Motivation am nächsten Morgen ein Lob aufs Handy. „Ihr wart couragiert mit außerordentlichem Kämpferherz.“ Der SV Fischbach hatte allerdings sich auch extra Selbstbewusstsein geholt. Mit einem 5:2 gegen den TSV Neubiberg/Ottobrunn am Samstag waren sie erfolgreich gestartet. Der Start der Geretsrieder am Sonntag gegen Fischbach ging wieder knapp an den Gast. Das Damendoppel mit Michelle Deschle und Sarka Meier war in zwei Sätzen so nah dran, 11:13 und 10:12 und beide Male geführt. Auch im 1. Herrendoppel Mark Brady/Samu Gnalian hieß es am Ende im vierten Satz: 8:11 für anderen. Und die erneute Erkenntnis: Es wäre möglich gewesen. So stand es 0:2. Durch die Spielergebnisse im 2. Herrendoppel: Noah Gnalian/Basti Keller und das Ergebnis im Dameneinzel von Michelle Deschle ging Fischbach mit 4:0 in Führung. Jetzt zeigt das neue Format mit nur sieben Spielen in einem Punktspiel und einem möglichen Punktgewinn beim Spielstand 3 zu 4 für den Verlierer seinen sportlichen Reiz. Es gibt noch einen Spannungsbogen beim 0:4-Spielstand. Und jetzt kamen die starken Spiele der Geretsrieder. Jede knappe Niederlage gibt einen Punkt, acht Punkte haben letztes Jahr zum Klassenerhalt gereicht. Aber der SV Fischbach hielt weiter dagegen. Mark Brady gewinnt sein erstes Einzel in drei Sätzen. Nun spielte Noah gegen Fabian Hammes. Noah: „Er ist mit mir seit zwei Jahren in einer überregionalen Trainingsgruppe. Bisher gingen alle Matches an ihn.“ Mit einem souveränen Gewinn ohne Satzverlust beendete Noah seine schwarze Serie und läutete die Aufholjagd der Geretsrieder in die letzte Runde ein. Nur noch 2:4 und die Möglichkeit das Mixed mit Keller/Meier zu gewinnen. „Es ist die hohe Geschwindigkeit an die wir uns gewöhnen müssen. Bei hohem Tempo waren die Fischbacher sicherer“, analysiert Sarka Meier, die erneut knappe Vier-Satz-Niederlage. Die Mannschaften sind in der Tabelle nach zwei Spielen noch dicht beieinander. Einen Punkt ist man vom Nichtabstiegsplatz entfernt. „Wir waren gut, sind konkurrenzfähig, punktemitnahmefähig werden wir auch noch“, bilanzierte eine der vielen Geretsrieder Badmintonfans im Zuschauerraum.

Foto: Noah Gnalian im Herreneinzel am Sonntag gegen den SV Fischbach
Autor & Fotograf: Uwe Eckhoff